Unsere besten Partytipps

Bastelidee zum Thema Indianer: Totempfahl

30.01.2018 19:01

Totempfähle sind vor allem bei den Indianern an der amerikanischen Nordwestküste verbreitet gewesen und dürfen nicht mit Marterpfählen verglichen werden. Auch mit Toten hat er nichts zu tun - man beachte das "M"!! Ein Totempfahl erzählt vielmehr die Geschichte einer oder mehrerer Familien, die meist in Tiersymbolik dargestellt wird, z. B. durch Adler, Bären, Raben, Fische oder Biber.


Mit wenigen Materialien kann man sich so einen Totempfahl selbst basteln. Antik gebeizte Holzspulen werden mit Silk Clay miteinander verklebt und so entsteht ein Totempfahl. Man kann zwei, drei, vier oder noch mehr Spulen übereinanderstapeln. Damit der Pfahl nicht zu monoton wird, empfehlen wir, Spulen in unterschiedlicher Höhe zu wählen.

Nun kann mit dem Verschönern des Totempfahls begonnen werden. Es können Muster oder auch Tiere dargestellt werden (z. B. Schnäbel, Pfoten, Mäuler, Augen, Flossen etc.). Durch leichtes Andrücken haftet Silk Clay von alleine auf der rauen Holzoberfläche, Klebestoff ist nicht notwendig. Mit dem Rücken eines Messers, einer Gabel oder einem Spatel können auch z. B. Zehen oder Zähne modelliert werden. Auch mit Federn kann gearbeitet werden. Diese lassen sich auch einfach mit Silk Clay am Pfahl befestigen.

Gestaltungsbeispiele wie Bärenkopf, Bärentatzen, Adlerschnabel und ein abstraktes Maul sehen Sie hier auf den Fotos. Man kann natürlich auch noch viele andere Tiere gestalten, z. B. Wal, Fische, Raben, Dachs. Auch geometrische Muster machen sich super.

Holzspulen, Silk Clay und Federn finden Sie hier bei uns im Shop. Wenn Sie dieses Bastelset für einen Kindergeburtstag brauchen, empfehlen wir unser Bastelset Totempfahl.

 


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.